Sprache auswählen

 Konjunkturforschung – ein Arbeitsgebiet der Wirtschaftsforschung, das selten so sehr im Fokus des öffentlichen Interesses steht wie heute.

Insbesondere in turbulenten Zeiten mit großen wirtschaftlichen Verwerfungen zeigt sich die Relevanz von belastbaren Frühindikatoren für die Diagnose und Prognose der konjunkturellen Entwicklung.

Ökonomische Rahmenbedingungen besser zu verstehen und Wendepunkte im Konjunkturzyklus schnell zu erkennen ist mehr denn je zu einer Frage von existenzieller Bedeutung für viele Unternehmen geworden.

Die aktuellen Branchen-Headlines für Deutschland:

Industrie (02.11.2022):

„Abschwung in Deutschlands Industrie beschleunigt sich im Oktober - Stärkere Rückgänge bei Produktion und Auftragseingängen - Beschäftigung wächst trotz sinkender Zuversicht - Inflationsraten bleiben hoch, geben aber weiter nach."
(Quelle: S&P Global/BME Einkaufsmanager Index November 2022)

Dienstleistungssektor (04.11.2022):

„Abwärtstrend im Servicesektor setzt sich auch im Oktober fort - Geschäftstätigkeit erneut rückläufig, obgleich weniger stark - Kosten steigen kontinuierlich in die Höhe - Weiterer Jobaufbau trotz Zurückhaltung bei Neueinstellungen." 
(Quelle: S&P Global Dienstleistungsbericht November 2022)

Baubranche (07.11.2022):

„Geschäftsbedingungen verschlechtern sich trotz langsameren Rückgangs der Bautätigkeit - Hauptindex verbessert sich leicht auf 43,8 Punkte nach 41,8 - Kostenlast nimmt angesichts steigender Einkaufspreise weiter zu - Ausblick fällt auf zweittiefsten Wert überhaupt."
(Quelle: S&P Global Bau-Index Deutschland November 2022)

Der Einkaufsmanagerindex bzw. Purchasing Managers’ Index® (PMI®) von S&P Global ist der wirtschaftliche Frühindikator schlechthin. Mit weltweit vergleichbarer Methodik wird die Entwicklung in den wichtigsten Industrie- und Schwellenländern abgebildet. Der PMI signalisiert schnell und zuverlässig, was tatsächlich in der Privatwirtschaft passiert!

Der S&P Global Composite-PMI* bildet als kombinierter Index die Entwicklung in der Industrie und im Servicesektor in Deutschland ab:

* Composite-PMI Indizes sind gewichtete Durchschnittswerte vergleichbarer Industrie- und Dienstleistungsindizes. Die Gewichtung spiegelt dabei die relative Größe des Industrie- und Dienstleistungssektors laut offiziellen BIP-Daten wider. Der Composite-Index Deutschland ist ein gewichteter Durchschnitt des Produktionsindexes der Industrie und des Indexes Geschäftstätigkeit des Servicesektors.

Wollen auch Sie Signalgeber werden?

Die Berechnung der Indexwerte basiert auf monatlichen Konjunkturumfragen unter sorgfältig ausgesuchten Unternehmen. Im Kundenauftrag suchen wir laufend neue Teilnehmer aus den Bereichen Industrie, Dienstleistung und Bau.

Die Vorteile einer Teilnahme auf einem Blick:

  • Beteiligung an einer renommierten Konjunkturumfrage
  • Freier Zugang zu über 100 Wirtschaftsberichten
  • Frühe Verfügbarkeit der Umfrageergebnisse
  • Leicht verständlich und auf geschäftsinterne Abläufe anwendbare Ergebnisse
  • Entscheidungshilfe für Optimierung von Geschäftsplanung und Einkaufsstrategie
  • Minimaler Zeit- und Bearbeitungsaufwand

Kontaktieren Sie uns für weitere Auskünfte per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.) oder telefonisch unter 08081 9549007.

Wir nutzen auf unserer Website Session-Cookies zur Sitzungssteuerung. Wenn Sie ihre Speicherung ablehnen, kommt es zu Funktionsstörungen bei Login-Prozessen. Alle anderen Funktionen werden davon jedoch nicht beeinträchtigt.